Zum Hauptinhalt springen Stiftung CBM Luxemburg Menu
Laos

Förderung einer inklusiven Augenversorgung, besonders auf dem Lande

Gemeinsam mit unseren CBM Freunden aus der Schweiz wollen wir die Qualität der Augenversorgung in Laos verbessern. Unser besonderes Augenmerk gilt hier dem Zugang und Einschluss („Inklusion“) sehbehinderter Menschen, aber auch Menschen mit anderen Behinderungen.

Laos in Zahlen 

  • Fläche
    236.800 km2
  • Einwohner
    7,6 Mio.
  • BIP pro Kopf (PPP)
    7.826 USD (LU: 114.304 USD)
  • Bevölkerungsanteil unter nationaler Armutsgrenze
    22% (LU: 15%)
  • Lebenserwartung
    68,9 Jahre (LU: 82,8 J.)
  • Lese- und Schreibfähigkeit
    84,7 % der Bev. über 15 J.
  • Ärztedichte
    0,49/1.000 Einwohner (LU: 3,0)
  • Entwicklungsindex
    137 Rang von 189 Ländern

Warum dieses Projekt ?

In Südostasien gelegen, ist Laos ein gebirgiges Binnenland. Die Zufahrtswege zu den Städten sind schwierig. Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass Ausbildung und Gesundheitsversorgung besonders auf dem Land zurückgeblieben sind. Im augenärztlichen Bereich fehlt es an qualifizierten Ärztinnen und Ärzten. Deshalb erblinden auch weiterhin viele Menschen, die am Grauen Star erkrankt sind. Dies wäre durch qualifizierte operative Eingriffe vermeidbar. Auch Menschen mit anderen Behinderungen leiden unter mangelhafter Gesundheitsversorgung und unzureichender Eingliederung in die Gesellschaft.

Die Bausteine des Projektes

Ausbildung zum Augenarzt in der Hauptstadt und in den Provinzen

Vor Ort arbeiten wir mit den thailändischen Universitäten zusammen. Wir unterstützen finanziell und logistisch die Ausbildung zur Augenarzt/ärztin oder zur ophthalmologischen Fachkraft in der Hauptstadt Vientiane.

Um adäquate Augenversorgung auch für Patienten in entlegenen Gebieten zu gewährleisten, unterstützt die CBM-Familie die fachliche Ausbildung in den südlichen Provinzen des Landes, so in den Augenkliniken in Attepu, Xekong, Champasak und Saravan. Dank der Unterstützung durch CBM werden z.Z. zehn Pflegende für Augenmedizin und zwei Fachärzte/ärztinen ausgebildet.

Versorgung der Patienten auf dem Lande

Die Mitarbeiter der Provinzkliniken organisieren regelmäßig Außendienste. Sie sehen vor Ort, welche Behandlung benötigt wird. Komplizierte Fälle werden an die Hauptstadt verwiesen; die Operation am Grauen Star wird jedoch vor Ort durchgeführt. Auch die Nachuntersuchungen, sowie die Anpassung der Brillen finden vor Ort statt. Spezielle Rundfunksendungen und das Verteilen von barrierefreien Broschüren fördern das Programm. Dank der Unterstützung durch CBM wurden so im letzten Jahr 1.300 Patienten fern von der Hauptstadt augenärztlich versorgt.

Was heißt „barrierefrei“?
Barrierefreie Broschüren haben ein besonders großes Schriftbild.
Der einfach strukturierte Text kann dem Patienten mit Sehbehinderung auch vorgelesen werden.

Partner vor Ort

Seit 1987 arbeitet die CBM-Familie erfolgreich mit dem Gesundheitsministerium zusammen. Dieses betreut das Ophthalmologische Zentrum in der Hauptstadt Vientiane. Seit 2003 ist dieses Zentrum auch offizielle Ausbildungsstätte für Augenheilkunde der Medizinischen Fakultät. In den südlichen Provinzen erfolgt die Zusammenarbeit mit den Augenkliniken in Attepu, Xekong, Champasak und Saravan.

Budget

Die CBM Schweiz zeichnet verantwortlich für dieses Projekt. Entsprechend unseren finanziellen Mitteln, beabsichtigt CBM Luxemburg das Projekt im Jahr 2021 mit min. EUR 15.000 und im Jahr 2022 mit min. EUR 15.000 zu unterstützen

Scroll Top