Zum Hauptinhalt springen Stiftung CBM Luxemburg Menu
Madagascar

Die Augengesundheit der Kinder wird gefördert

Gemeinsam mit unseren CBM Freunden aus der Schweiz beabsichtigen wir, die Versorgung von Augenerkrankungen bei den Kindern zu verbessern. Auch der Aufbau von regionalen Augengesundheitszentren im großflächigen Land soll unterstützt werden.

Madagascar in Zahlen 

  • Fläche
    587.041 km2
  • Einwohner
    27,5 Mio.
  • BIP pro Kopf (PPP)
    1.647 USD (LU: 114.304 USD)
  • Bevölkerungsanteil unter nationaler Armutsgrenze
    70,7% (LU: 15%)
  • Lebenserwartung
    68,2 Jahre (LU: 82,8 J.)
  • Lese- und Schreibfähigkeit
    74,8 % der Bev. über 15 J.
  • Ärztedichte
    0,18/1.000 Einwohner (LU: 3,0)
  • Entwicklungsindex
    164 Rang von 189 Ländern

Projektziel

Der Anteil der sehbehinderten Bevölkerung beträgt in Madagaskar 3%. In der Hälfte der Fälle handelt es sich um den Grauen Star. Bemerkenswert ist, dass es sich hierbei in der Hälfte der Fälle um Kinder mit angeborenem Grauem Star handelt. Warum dies? Infektionen (z.B. Röteln) oder Medikamenteneinnahme (z.B. Steroide) der Mutter während der Schwangerschaft können die Ursache sein. Werden diese Kinder nicht frühzeitig operiert, verlieren sie unwiderruflich ihre Sehkraft. Sie sind damit Zeit ihres Lebens behindert. Auch die Versorgung erwachsener Patienten mit Sehbehinderung bleibt unzureichend, da es in dem großen Land nur 31 Augengesundheitszentren gibt.

Bausteine des Projektes

Operationen am Grauen Star bei Kindern an verschiedenen Orten

Dank der Unterstützung durch CBM werden Operationen am Grauen Star an Kindern sowohl im Universitätsklinikum in der Hauptstadt Antananarivo als auch in der Küstenstadt Toamasina ermöglicht. Hierbei ist es uns wichtig, dass ein solcher Eingriff auch Kindern aus finanziell benachteiligten Familien zu Gute kommt. In einem solchen Fall übernimmt CBM sämtliche medizinischen Kosten und sorgt für Transport und Unterkunft des Kindes und eines begleitenden Familienmitgliedes.

Ausbildung von Fachkräften in der Augenheilkunde

Die CBM-Familie unterstützt gezielt diverse Ausbildungen im Bereich der Augenheilkunde. So werden 60 Allgemeinärzte/ärztinen in Augengesundheit geschult. Im Bereich der Optometrie werden 20 Fachkräfte und im Bereich der Augenpflege 40 Fachkräfte ausgebildet. Auch werden sechs Pfleger/Pflegerinnen besonders geschult, damit sie Patienten mit definitiver Sehbehinderung zur Seite stehen können („low vision technician“).Gemeinsam mit den Partnern vor Ort wird ein neuer Augengesundheitsplan aufgestellt. Unsere Ziele sind nachhaltige Qualität und Eingliederung sehbehinderter Menschen in die Gesellschaft.

Überprüfung der Augengesundheit von Personen in ländlichen Gebieten

Gemeinsam mit den lokalen Partnern hat CBM Schweiz ein dreijähriges Projekt ins Leben gerufen, welches CBM Luxemburg mittragen wird. Es sollen über 75.000 Personen bezüglich ihrer Augengesundheit und Sehschärfe in den Provinzen Analamanga, Boeny und Atsimo-Andrefana untersucht werden. Für solche Reihenuntersuchungen werden Fachkräfte in den jeweiligen Landesteilen ausgebildet. Bei gemindertem Sehvermögen werden Korrekturbrillen angeboten.

Was tut der „low vision technician“?
Eine solche Fachkraft quantifiziert die definitive Sehbehinderung und stellt dem Patienten diverse Hilfsmittel zur Verfügung, reichend von der Lupe für die Nahsicht bis sogar zum Fernglas für die Weitsicht. Die Eingliederung (Inklusion) in die Gesellschaft soll erhalten bleiben.

Unsere Partner vor Ort

Die CBM-Familie arbeitet mit diversen Partnern vor Ort zusammen, wie z.B. mit dem  „Centre National de Formation en Santé Oculaire“ (CNFSOC). Diese Institution bietet seit 1984 Schulungen in gemeindenaher Augenmedizin an und ist insgesamt für die Ausbildung der diversen Berufe im ophthalmologischen Bereich zuständig. Eine erfolgreiche Zusammenarbeit besteht weiterhin mit dem „Institut National de Santé Publique et Communautaire“ (INSPC). Die Universitätsklinik für Augenheilkunde ist diesem Institut unterstellt. Eine effiziente Zusammenarbeit erfolgt auch mit der Nichtregierungsorganisation SALFA. Diese der Lutherischen Kirche unterstellte Organisation betreut diverse Krankenhäuser und bietet landesweit medizinische Dienstleistungen an.

Budget

Die CBM Schweiz zeichnet verantwortlich für dieses Projekt.
Entsprechend unserer finanzieller Mittel beabsichtigt CBM Luxemburg das Projekt im Jahr 2021 mit mindestens EUR 25.000 und im Jahr 2022 mit mindestens EUR 25.000 zu unterstützen.

Scroll Top